Reisen in Hauptstädte Europas - BICE

Reisen in Hauptstädte Europas

Die Hauptstädte und Metropolen der Welt üben eine ganz besondere Faszination aus. Dabei gibt es für fast jede Stadt inzwischen Attribute, die sie unverwechselbar machen. Musiker widmen ihnen ihre Hits, Schriftsteller beschreiben sie in blumigen Worten und für manchen Reisenden sind sie das Ziel lang ersehnter Träume. Die modernen Beförderungsmittel machen es möglich, Hauptstadtreisen selbst als kurzen Wochenendtrip zu gestalten. Mit dem Flugzeug ist keine Entfernung zu weit und Städte wie Berlin, Paris, Madrid oder Kairo liegen in erreichbarer Nähe. Was aber macht die Faszination dieser Städte wirklich aus? Sind es die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die man in jedem Reiseführer findet? Sicher auch das, aber jede Metropole hat versteckte Schönheiten, die es zu entdecken gilt. Abseits der Touristenströme zeigen die Hauptstädte dieser Welt ihr wahres Gesicht. Diese versteckten Orte, Plätze, Gassen und Gebäude gilt es aufzuspüren und sich zu eigen zu machen.

Da gibt es in Berlin zum Beispiel die verschiedenen Flohmärkte, in Paris die versteckten Gassen mit ihrem ganz besonderen Ambiente, in Madrid kleine Wohnviertel mit entzückenden Plätzen und in Kairo die Erinnerung an Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Bei Reisen in die Hauptstädte und Metropolen der Welt sollte der Reisende mittendrin sein im pulsierenden Leben. Andere Kulturen und Lebensgewohnheiten erweitern den eigenen Horizont und bieten interessante Erfahrungen, die das eigene Leben bereichern können.

Mit dem richtigen Partner sind Reisevorbereitungen für individuelle Städtetouren kein Problem. Erwartungen, die der Reisende an eine bestimmte Stadt knüpft, werden nicht nur erfüllt, sondern bei Weitem übertroffen. Recherchieren Sie sorgfältig auf der Suche nach dem richtigen Reiseanbeiter. Ob Sie eine Stadt kulinarisch, literarisch, musisch oder historisch entdecken möchten, dort sollten Sie alles an Informationen finden, was Sie für Ihre ganz besondere Reise benötigen. Wandern Sie schon jetzt imaginär durch Berlin, Paris, Madrid oder Kairo und erleben Sie die Vorfreude auf das, was Sie bei Ihrer ganz persönlichen Hauptstadtreise alles erleben können. Lassen Sie sich verzaubern von den Metropolen dieser Welt, die Sie mit offenen Armen empfangen werden.

Berlin – Immer eine Reise wert

Sie wird liebevoll die Stadt mit „Herz und Schnauze“ genannt. Die Bundeshauptstadt Berlin lockt unzählige Touristen an und glänzt mit ihren Sehenswürdigkeiten, historischen Gebäuden und einem großartigen kulturellen Angebot. Natürlich gehören das Regierungsviertel, der Ku’damm, die Friedenskirche, der Alexanderplatz und das Brandenburger Tor auf jeden Besichtigungsplan der deutschen Hauptstadt. Aber abseits dieser bekannten Sehenswürdigkeiten zeigt Berlin ein ganz anderes Gesicht. Wer Berlin für sich entdecken will, sollte mit offenen Augen und einem offenen Herzen durch die Stadt gehen. Berlin zeigt seine Schönheit demjenigen, der bereit ist, mit Verstand und Gefühl durch die Straßen der Stadt zu gehen.

Mehr als fünfzig regelmäßig stattfindende Floh- und Antikmärkte gibt es in Berlin. Zum besonderen Ambiente gehören hier Livebands, Kleinkunstdarsteller und Pantomimen, die sich zwischen den Buden am Maybachufer in Neukölln oder am Arkonaplatz tummeln und mit ihren Darbietungen den Flohmarktbesuch zu einem kulturellen Erlebnis machen. Berlins ältester Flohmarkt befindet sich auf der Straße des 17. Juni. Bereits seit 1973 wird hier gehandelt und gefeilscht. Wer früh aufsteht, erlebt auf den Flohmärkten eine Berliner Atmosphäre, die einmalig ist.

Berlin kann man auch thematisch für sich entdecken. Krimifans zum Beispiel sollten sich rund um den Alexanderplatz umschauen. Hier war im Berlin der 30er Jahre das Zentrum der Kriminalität. Wandeln Sie auch auf den Spuren der Literatur durch Berlin. Rund um den Gendarmenmarkt finden sich zahlreiche Hinweise auf das Leben und Schaffen großer Literaten wie Berthold Brecht, E.T.A. Hoffmann oder Theodor Fontane.

Dass Berlin eine starke Verbindung zu Frankreich hat, werden Reisende feststellen, die sich in der historischen Mitte Berlins aufhalten. Der Gendarmenmarkt, der Französische Dom, der Pariser Platz – all das sind Hinweise auf die Hugenotten und auch auf den legendären Kaiser Frankreichs, Napoleon I. Auch die Bezeichnung „Bouletten“ für die beliebten Berliner Frikadellen geht auf den französischen Einfluss zurück.

Stadtrundfahrten sind natürlich immer eine gute Gelegenheit, sich die besonderen Sehenswürdigkeiten einer Stadt wie Berlin zu eigen zu machen. Besonders eindrucksvoll sind die Kutschfahrten durch Berlin. Mit einer Pferdekutsche über die Prachtstraße Unter den Linden zu fahren ist wie ein Ausflug in die Vergangenheit. Aber Berlin kann man auch vom Wasser aus entdecken. Zahlreiche Ausflugsschiffe auf der Havel und der Spree bieten eindrucksvolle Aussichten auf eine Stadt, die so faszinierend ist wie ihre lange Geschichte.

Ein besonderes Erlebnis ist es, Berlin von oben zu sehen. Neben den zahlreichen Aussichtspunkten bietet der Flughafen Tempelhof hier ein ganz besonderes Programm an. Mit einem alten „Rosinenbomber“ fliegen Reisende in 600 Meter Höhe die Strecke der ehemaligen Luftbrücke ab. Das Flugpersonal trägt historische Uniformen und zum Programm gehört auch eine interessante Videovorführung über die Zeit, als Westberlin per Flugzeug mit dem Lebensnotwendigsten versorgt werden musste.

Paris – Stadt der Liebe

Kaum eine andere Hauptstadt der Welt wird mit so mit Romantik in Verbindung gebracht wie Paris. Schlager wie „Ganz Paris träumt von der Liebe“ wecken die Sehnsucht nach dem Besonderen in vielen Reisenden. Und diese Sehnsucht kann auch keine andere Metropole so umfassend erfüllen wie die Stadt an der Seine.

Paris

Um alle Sehenswürdigkeiten in Paris wirklich erleben zu können, reicht eine normale Städtetour kaum aus. Für das in der Nähe von Paris gelegene Schloss Versailles ist allein ein ganzer Tag notwendig, um das historische Gebäude mit seinem wundervollen Park wirklich für sich entdecken zu können. Paris, das ist viel mehr als Notre-Dame und der Eiffelturm. Paris hat so viele Gesichter und es gilt, das eine, das besondere Gesicht dieser Stadt zu entdecken. Abseits der Wege, die ein Tourist normalerweise durch die Stadt geht, findet der Reisende dieses Gesicht, wenn er mit offenen Augen durch die Straßen geht.
Die Pariser Geschichte kann man an einem einzigen Tag entdecken. Zeugen der römischen Antike findet man in den Arènes de Lutèces. Auskunft über die Zeit des Mittelalters bietet das Musée de Cluny. Verbinden Sie diesen Besuch mit einem Bummel durch die Rue Moffetard, der Rue de la Montagne Sainte-Geneviève und der Rue des Ecoles, der Sie entlang der ältesten französischen Universität, der Sorbonne führt. Das Quartier latin, in dem berühmte Maler und Schriftsteller gelebt haben, lädt mit kleinen Restaurants und Cafés zu einer kleinen Rast ein. Auf der anderen Seite der Seine warten gotische Zeitzeugen wie die Sainte-Chapelle auf Ihren Besuch. Der ehemalige Palast der Könige von Frankreich, der Louvre, vertritt die klassische Epoche der Pariser Architektur. Beenden Sie diesen besonderen Ausflug mit einem Besuch im zeitgenössischen Paris, wie es Ihnen das neue Quartier der Bibliothèque de France zeigt.

Paris, das ist die Stadt der Liebe. Wo kann man die Romantik dieser Stadt besser entdecken als im Musée de la Vie Romantique im Quartier Saint-Georges? Mit der Metro erreicht man von hier aus in wenigen Minuten den sagenhaften Medici-Brunnen im Jardin du Luxembourg. Zahlreiche Liebeserklärungen sind unter den Fontänen des Medici-Brunnens bereits geflüstert worden. Vom Jardin du Luxembourg liegt das älteste Pariser Viertel, das Marais, nicht weit entfernt. Bummeln Sie durch die Straßen mit ihren prachtvollen Stadthäusern und genießen Sie eine Pause an der Place des Vosges. Ein besonderes Erlebnis im romantischen Paris sollte sich kein Reisender entgehen lassen – den Sonnenuntergang auf dem Montmartre. Vor der prächtigen Kulisse der schneeweißen Kirchenmauern von Sacre-Coeur kann man über die ganze Stadt blicken, wenn die rote Sonne am Horizont versinkt. Schöner kann ein Tag in Paris nicht enden.

Madrid – Spaniens Metropole

Madrid liegt auf in der Hochebene von Kastilien. Die beeindruckende Gebirgskette der Sierra de Guadarrama im Nordwesten bietet ein einmaliges Panorama für eine Stadt, die sich erst spät zu einer Metropole und Großstadt entwickelt hat. Wahrscheinlich hat sich auch deshalb der historische Altstadtkern so eindrucksvoll erhalten, ein Gebiet, aus dem in früheren Zeiten ein ganzes Königreich regiert wurde.
Besonders sehenswert in der Altstadt von Madrid ist Huertas. Hier waren berühmte Literaten zuhause und ein Abend an der Plaza de Santa Ana wird hier zu einem unvergesslichen Erlebnis. Mediterrane Schönheit zeigt das Viertel La Latina. Ruhig ist es hier und ein Bummel durch die beschaulichen Gassen ist sehr erholsam.

Wie viele andere Metropolen in Europa hat auch die spanische Hauptstadt eine sehr wechselvolle Geschichte vorzuweisen. Auf den Spuren dieser Geschichte kann man beeindruckende Gebäude und Anlagen besichtigen. Wer Madrid historisch für sich entdecken möchte, wandelt durch das Mittelalter, die Habsburger Zeit, erkennt die Einflüsse der Bourbonen und sieht die Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhundert.

Beginnen Sie Ihren historischen Rundgang im Barrio de la Moreria. Hier hatten im Mittelalter die maurischen Besetzer der Stadt ihren Gerichtsplatz. Ebenfalls bedeutsame Zeitzeugen des Mittelalters sind die Plaza de la Paja, die Plaza de San Andrés und die Plaza de Cruz Verde. Bewundern Sie die Architektur des Mudejar-Stils, die sich unter anderem auf der Plaza de la Villa mit der Casa de los Lujanes sehr eindrucksvoll präsentiert. In die Zeit der Habsburger führt Sie Ihr Rundgang, wenn Sie durch „El Madrid de los Austrias“ wandern. So nennen die Spanier den Teil von Madrid, indem die österreichischen Herrscher zahlreiche monumentale Bauwerke der Renaissance und des Barock errichten ließen. Hier finden Sie auch einen der beeindruckendsten Plätze Madrids, die Plaza Mayor mit einer Statue des Habsburgers Philipp III. Erst unter dem Einfluss des Bourbonenkönigs Karl III wurde Madrid zu der Metropole, die es heute ist. Der Palacio Real, der königliche Palast, wurde in dieser Zeit errichtet. Auch die Akademie der schönen Künste auf der Calle Alcalá stammt aus der bourbonischen Zeit Madrids. Gönnen Sie sich eine Pause in dem entzückenden Kaffeehaus. Bummeln Sie weiter auf der Calle Alcalá bis zum Triumphbogen Puerta de Alcalá. Aber auch ein Spaziergang entlang des Paseo del Prado ist erlebnisreich. Wunderschöne Brunnen säumen den Weg, der bis zum Botanischen Garten von Madrid führt. Im 19. Jahrhundert, nachdem Napoleon Bonaparte Spanien besiegt hatte, sind erhebliche bauliche Veränderungen entstanden. Josef Bonaparte ließ Prachtstraßen im Stadtzentrum anlegen. Auch das Teatro Real, das königliche Opernhaus, gewann in dieser Zeit an Bedeutung. Wandern Sie von der Plaza de Oriente entlang der Calle del Prado bis zum Museo de Prado, dem bedeutendsten Museum in ganz Spanien. Entspannen können Sie in Madrids wohl eindrucksvollster Gartenlandschaft, den Jardines des Desubrimiento. Hier, in der Nähe der Plaza de Colón, finden Sie auch das Denkmal von Christoph Kolumbus. Eine besondere Sehenswürdigkeit im heutigen Madrid sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Besuchen Sie an einem Sonntagmorgen den Flohmarkt in der Ribera de Curtidores.

Kairo

Kairo – Schatz Ägyptens

In der Landessprache heißt sie al-Qahira – die Starke – und ist die größte Stadt der arabischen Welt. Kairo ist eine relativ junge Stadt, denn sie kann nicht auf eine Vorgeschichte der alten Pharaonen zurückblicken. Allerdings zeugen Gräber, die auf mehr als 50 Jahrhunderte menschlicher Besiedlung verweisen, auf eine abwechslungsreiche Vergangenheit dieser lebendigen Stadt hin. Die Anzahl der antiken Kunstwerke, die man in den Museen von Kairo bewundern kann, ist atemberaubend.

Noch eindrucksvoller allerdings ist das pulsierende Leben einer etwas chaotisch anmutenden Metropole, in der Vergangenheit und Gegenwart in einem sehr charmanten Kontrast zueinander stehen. Wer durch die Altstadt von Kairo wandert, begibt sich zu Fuß auf eine Zeitreise durch das alltägliche Leben der Ägypter. Beeindruckend ist das Miteinander von sakralen Bauten der koptischen Tradition und des Islam. Ein Besuch der Alabaster-Moschee in der Zitadelle von Kairo gehört ebenso auf das Besuchsprogramm wie die größte Moschee Kairos, die aus dem 9. Jahrhundert stammende Ahmed-ibn-Tulun-Moschee.

Mit der Metro gelangt der Reisende zur „Hängenden Kirche“ Kanisa Mu’allaqa. Sie oberhalb des Eingangs eines alten römischen Forts und so entsteht der hängende Eindruck, der diesem Bauwerk seinen Namen gab. Der ursprüngliche Bau stammt aus dem 4. Jahrhundert. Sie wurde nach einer Zerstörung im 11. Jahrhundert als Sitz des koptischen Patriarchen von Kairo wieder aufgebaut und erhielt im 19. Jahrhundert eine neue Fassade.

Durch Kairo zu wandern und die zahlreichen, auf sehr engem Raum stehenden monumentalen Bauwerke zu besichtigen, ist anstrengend. Eine wohltuende Abwechslung bietet der Besuch auf einem der zahlreichen Basare der ägyptischen Hauptstadt. Auf dem Khan-El-Khalili-Basar findet man vor allen Dingen traditionelle Lederarbeiten, Kunsthandwerksgegenstände aus Messing und handgemachte Kleidung. Aus dem 17. Jahrhundert stammt der überdachte Tentmakers Basar. Besonders interessant aufgrund seiner teilweise abenteuerlich anmutenden Präsentation von Vorhängen, die sich zu Tafeln geschnürt in meterhohen Bergen zwischen kleinen Nischen und Gassen befinden, ist der Wekalat Al-Balah-Markt. In diesen Basaren und Märkten fühlt sich der Besucher zurückversetzt in die farbenprächtige Welt der Märchen aus Tausendundeiner Nacht.

Entdecken Sie Kairo auch kulinarisch. Die ägyptische Küche hat sich über die Jahrtausende hinweg entwickelt. Fleisch war knapp und deshalb hat sich hier eine ausgezeichnete und sehr gesunde vegetarische Küche entwickelt, die opulente Fleischgerichte nicht vermissen lässt. Das berühmte Fladenbrot, Aish (Leben) genannt, wird zu allen Gerichten gereicht. Ähnlich wie die spanischen Tapas bietet auch die ägyptische Küche abwechslungsreiche kleine Vorspeisen, Mezze, an. Die wohl bekanntesten vegetarischen Gerichte in Kairo sind Tahina, eine Sesampaste mit Olivenöl, Hummus, das Kichererbsenpürree und Baba Ghannug, eine Sesamsoße mit Auberginen. Fleischgerichte bestehen aus Lamm oder Geflügel sowie Kofta, also Hackfleisch vom Lamm. Nachspeisen in Ägypten sind immer sehr süß. Probieren Sie arabische Waffeln mit Rosenwasser, Orangenblütenwasser und Kardamon. Mit ein wenig Glück verrät der Küchenchef Ihnen das Rezept.

Foto (1): Anton Balazh – Fotolia.comSimilar Posts: