Marketing mit Bildern: flickr oder Pinterest? - BICE

Marketing mit Bildern: flickr oder Pinterest?

Die Nutzung der sozialen Netzwerke im Internet wächst unaufhaltsam. Deswegen wird Social Media Marketing für Unternehmen immer wichtiger. Hier kann sich das Unternehmen direkt bei potenziellen Kunden präsentieren. Auch der Informationsrücklauf mit den Meinungen von Kunden zu Produkten, Dienstleistungen und Service des Unternehmens erfolgt in der Regel blitzschnell. Eine spezielle Form des Social Media Marketings sind Foto-Communitys wie flickr oder Pinterest.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Dieser Satz ist auch in Zeiten des Web 2.0 nach wie vor uneingeschränkt gültig. Die Möglichkeiten, Bilder zu veröffentlichen, sind jedoch mit der Ausbreitung des Internets enorm stark gewachsen. Diese Plattformen ermöglichen es den Nutzern, beliebig viele Bilder hochzuladen und diese mit anderen Nutzern zu teilen. Für Privatpersonen eröffnen sich damit ungeahnte Perspektiven. So können Hobbyfotografen ihre Werke in kürzester Zeit einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Das müssen übrigens nicht nur Urlaubsbilder sein. Nein, auch gelungene Tier- oder Landschaftsaufnahmen finden so den Weg zu interessierten Betrachtern. Auf diese Weise können junge, angehende Fotografen Aufmerksamkeit erregen. Vielleicht sieht die interessanten Kunstwerke der ein oder andere Auftraggeber? Aber auch für Firmen kann es durchaus bedeutsam sein, auf diesen Plattformen präsent zu sein.

Pinterest oder flickr?

Plattformen im Internet zur Veröffentlichung von Bildern schießen wie Pilze aus dem Boden. Aber damit ist es wie mit allen anderen sozialen Netzwerken auch: Es gibt nur wenige, die eine nennenswerte Zahl von regelmäßigen Besuchern aufweisen können. Flickr ist hier zweifellos eine der größten Communitys überhaupt. Zwei Millionen Besucher sehen sich regelmäßig die neuesten Fotos an und laden neue Fotos hoch, einige Unternehmen haben gar schon eine eigene Bildergalerie auf flickr. Pinterest hingegen kann immerhin noch Nutzerzahlen von knapp unter einer Million aufweisen. Die Vorteile für Firmen bei der Nutzung solcher Plattformen liegen auf der Hand: Die veröffentlichten Fotos werden sofort von einer großen Anzahl von Usern gesehen; weitere Ausgaben für Werbung wie bei Banner- oder Textanzeigen fallen erst einmal nicht an. Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings zuerst einmal ausreichend aussagekräftiges Bildmaterial über das Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen, welche darüber beworben werden sollen. Diese Bilder sollten sich auf jeden Fall von der Masse durch Originalität, Aussagekraft oder Witz abheben. Für flickr ist ein Nutzer-Account bei Yahoo erforderlich. Für die Nutzung von Pinterest hingegen muss eine Einladung angefordert werden. Ein Nachteil bei flickr ergibt sich allerdings aus der bisher mangelhaften Unterstützung für Firmen, da die Foto-Community an seinem auf private User ausgerichtetem Konzept festhält. Hier bietet Pinterest Unternehmen bessere Möglichkeiten zur Präsentation.

Fotoplattformen sind im Kommen

Die Zahl der Nutzer von Fotoplattformen steigt stetig an. Demzufolge wird es auch für Firmen immer wichtiger, auf diesen Plattformen präsent zu sein. Im Moment bietet Pinterest Unternehmen noch eine bessere Präsentationsmöglichkeit, jedoch hat flickr deutlich mehr Unique Visitors als Pinterest.


Quelle des Bildes: MacX – Fotolia

Similar Posts: