Berufsunfähigkeitsversicherung: der Ersatz fürs Gehalt - BICE

Berufsunfähigkeitsversicherung: der Ersatz fürs Gehalt

Eine Lupe fährt über das Wort VersicherungenEin kleiner Unfall beim Sport oder im Haushalt, eine plötzlich auftretende Krankheit oder eine sonstige medizinische Einschränkung: Auch gesunde und junge Menschen können schnell berufsunfähig werden. Doch was passiert dann?








Plötzlich berufsunfähig – kann das passieren?

Die meisten Arbeitnehmer, insbesondere jüngere Menschen unter vierzig Jahren, gehen oft arglos mit dem Thema um. Die Angst vor zusätzlichen monatlichen Versicherungsbeiträgen sowie die Überzeugung auch in Zukunft garantiert gesund zu sein, sind die häufigsten Gründe dafür. Jährlich werden in Deutschland über 200.000 Menschen berufsunfähig. Dabei können ganz verschiedene Krankheitsbilder eine Berufsunfähigkeit zur Folge haben. Auch psychische Symptome, z.B. das immer häufiger diagnostizierte Burn-out-Syndrom, können dazu führen. Die Konsequenzen sind oft verheerend: Insbesondere bei weniger schweren Krankheiten liegt meist keine vollständige Erwerbsunfähigkeit vor, die einen Rentenanspruch begründen würde. Stattdessen sind die Berufstätigen gezwungen, ihre eigentlichen Berufe zu verlassen und eine geeignetere Arbeit auszuüben. Nicht selten führt dies auch zu einem wesentlich niedrigeren Einkommen und damit zu einer Verschlechterung des Lebensstandards.

Wie kann man sich schützen?

Da ein solcher Fall nie absehbar ist und de facto jeden treffen kann, sollte eine frühzeitige Absicherung getroffen werden. Gerade junge Arbeiter und Angestellte, die nicht in einem Risikoberuf (Feuerwehr, Militär etc.) arbeiten, können eine entsprechende Versicherung oft günstig abschließen. Im Fall der Fälle haftet dann die Versicherungsgesellschaft für den Einkommensausfall.
Die Verpflichtung zur Annahme eines zumutbaren Arbeitsplatzes bleibt zwar erhalten, jedoch wird die Differenz vom neuen Einkommen zum vorherigen dadurch abgedeckt. Somit sind zumindest keine finanziellen Schwierigkeiten zu befürchten. Ebenfalls wird das Versicherungsunternehmen dem Betroffenen beratend und unterstützend zur Seite stehen, wenn es um etwaige Ansprüche zur Erwerbsunfähigkeit gegenüber dem Staat oder dem ehemaligen Arbeitgeber geht.

Beiträge, die sich lohnen

Krankheiten oder Unfälle treffen einen oft unvorbereitet. Durch den Abschluss einer BU-Versicherung (mehr Infos auf Swisslife-Select kann man zumindest das finanzielle Risiko begrenzen. Insbesondere Berufstätige in höher qualifizierten Berufen sollten den möglichen Verlust ihres Arbeitsplatzes ernst nehmen. Personen in Risikoberufsgruppen können sich unabhängig beraten lassen. Auch hierzu finden sich zahlreiche akzeptable Angebote.

Fotoquelle: Falko Matte – FotoliaSimilar Posts: