Finanzberater - so haben Sie auch als Quereinsteiger Chancen - BICE

Finanzberater – so haben Sie auch als Quereinsteiger Chancen

Prinzipiell sollte jeder, der als Finanzberater tätig sein will, eine fundierte Ausbildung absolvieren sowie eine Sachkundeprüfung ablegen.
Als Finanzberater müssen Sie nicht zwingend einen Ausbildungs-Abschluss als Betriebswirt haben. Auch ihre Chancen als Quereinsteiger stehen in dieser Branche recht gut. Zwar gibt es eine Fülle von Finanzberatern in Deutschland, und seit der Finanzkrise im Jahr 2009 hat das Vertrauen der Deutschen in diesen Berufszweig gelitten, aber mit einer fundierten Weiterbildung oder den richtigen Qualifikationen können Sie erfolgreich als Finanzberater durchstarten. Was Sie hierbei beachten sollten und welche Chancen Sie mit viel Engagement als Quereinsteiger haben, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie können Sie mithilfe einer IHK-Prüfung ihre Chancen vergrößern?

Prinzipiell sollte jeder, der als Finanzberater tätig sein will, eine fundierte Ausbildung absolvieren sowie eine Sachkundeprüfung ablegen. Ferner sammeln Sie durch eine Weiterbildung viele Pluspunkte und können sich von anderen Finanzberatern abgrenzen. Eine gute Variante stellt eine IHK-Prüfung als Finanzberater für Finanzdienstleistungen dar. Wenn Sie diese fundierte Ausbildung absolviert haben, können Sie selbstständig bei Versicherungen, Banken oder Immobiliengesellschaften arbeiten. Während Fachberater überwiegend in privaten Bereichen tätig sind, ist der Fachwirt dazu befähigt, Unternehmen in Finanzangelegenheiten zu beraten und Führungspositionen einzunehmen.
In der Ausbildung zum Fachwirt belegen Sie innerhalb eines Jahres Kurse, in denen Ihnen die Grundlagen im Recht, den Steuern, der Betriebswirtschaftslehre oder Bankprodukten für private Haushalte vermittelt werden.

Worin besteht der Vorteil bei Quereinsteigern dieser Branche?

Viele Verbraucher entscheiden sich, für Anlageentscheidungen einen Finanzberater aufzusuchen. Hierbei achten die Kunden bei der Auswahl des Fachberaters immer strenger auf bestimmte Kriterien. Am wichtigsten ist den Kunden eine solide Vertrauensbasis. Sie wollen das Gefühl haben, dass die Berater die Bedürfnisse der Kunden auch wirklich verstehen. Aus diesem Grund muss man als Fachberater das nötige Fachwissen mitbringen, wenn man Konzepte entwickeln und seine Kunden überzeugen will. Wer viel Engagement als Finanzberater zeigt und die Bedürfnisse der Kunden versteht, hat auch als Quereinsteiger die besten Chancen. Außerdem sind Quereinsteiger oftmals gefragter, weil Sie bereits über viel Berufspraxis verfügen und bei Konzeptentwicklungen die Bedürfnisse der Kunden nicht nur verstehen, sondern diese auch berücksichtigen. Informieren Sie sich dazu zum Beispiel auf der Internetseite http://www.awd-karrierechance.de/.

Auch Quereinsteiger sind als Finanzberater gefragt

Wenn Sie als Quereinsteiger in der Finanzberatung arbeiten wollen, sollten Sie eine entsprechende IHK-Prüfung absolvieren und über viel Engagement verfügen. Insbesondere Quereinsteiger verfügen über ausreichend Berufserfahrung und entsprechende Kenntnisse in den Branchen sowie im Umgang mit Kunden, wodurch schnell eine Vertrauensbasis zwischen Ihnen und dem Kunden entsteht.

Fotourheber: Kzenon – FotoliaSimilar Posts: