Gebrauchtwagen aus dem europäischen Ausland - BICE

Gebrauchtwagen aus dem europäischen Ausland

Gebrauchtwagen aus dem europäischen AuslandDie wenigsten geben freiwillig mehr Geld aus, als es notwendig gewesen wäre: Sparsamkeit steht hoch im Kurs. Vorsichtig aber werden viele Menschen dann, wenn es um den Kauf eines Gebrauchtwagens geht. Zwar lassen sich hier insbesondere bei einem Kauf aus dem europäischen Ausland teilweise beträchtliche Summen sparen, dafür aber schrecken die damit verbundenen Risiken die meisten Kaufinteressenten ab.

Ein Fahrzeug aus dem europäischen Ausland

Wer über die Anschaffung eines neuen Autos nachgedacht wird und nicht einen Gebrauchtwagen im Internet kaufen möchte, für den ist der Blick über die deutschen Grenzen hinweg durchaus eine Überlegung wert. Wer genau hinsieht, kann hier einige Kosten einsparen und sich eines der selten gewordenen Schnäppchen sichern. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass der Bezug eines Neuwagens deutlich höhere Ersparnisse birgt als der Kauf eines Gebrauchtwagens – doch auch der Erwerb eines bereits gefahrenen Fahrzeugs ist mitunter sehr viel günstiger als bei den Anbietern vor Ort. Hier taucht allerdings ein gravierendes Problem auf: Während man sich beim Kauf eines Neuwagens relativ sicher über dessen einwandfreie Qualität sein kann, ist bei der Anschaffung eines europäischen Gebrauchtwagens Vorsicht angesagt. Hier nämlich gibt es keine Garantie, das deutsche Recht schützt den Läufer nicht vor Betrügern. Schwarze Schafe aber gibt es viele. Worauf also sollte beim Kauf eines Fahrzeugs aus dem Ausland geachtet werden?

Augen auf beim Autokauf

Zunächst einmal sollte sichergestellt werden, dass die Sprache kein Hindernis darstellt – wer einen Wagen kaufen möchte, sollte sich mit dem Verkäufer auch über den Zustand desselben unterhalten und seine Fragen stellen können. Zur Not kann hier ein Berater konsultiert werden. Es empfiehlt sich, das Serviceheft nicht nur grob durchzusehen, sondern komplett übersetzen zu lassen. Weiterhin sollten für den Airbag sowie auch das ABS ein Certificate of Conformity vorliegen. Um Enttäuschungen und nachfolgende Kosten zu vermeiden, sollte genauestens auf die Ausstattung des Fahrzeuges geachtet werden: Diese nämlich unterscheidet sich von Land zu Land und es darf nicht vergessen werden, dass den in Deutschland geltenden TÜV-Vorschriften entsprochen werden muss. Auch auf die Aushändigung eines Kaufvertrages sollte darüber hinaus bestanden werden. Dieser allerdings unterliegt der Rechtsordnung des Landes, in dem der Kauf stattgefunden hat. Sollten einige Klauseln nicht klar sein, so sollte der Vertrag der Vorsicht halber übersetzt werden. Die wichtigste aller Grundregeln lautet: Bezahlt werden sollte erst dann, wenn nicht nur der Schlüssel, sondern auch sämtliche Fahrzeugunterlagen im Original übergeben wurden.

Bild: Birgit Reitz-Hofmann – FotoliaSimilar Posts: