Spanien – Ein Land mit wunderschöner Flora und Fauna - BICE

Spanien – Ein Land mit wunderschöner Flora und Fauna

Spanien befindet sich im Südwesten Europas und ist ein wahres Paradies für Natur- und Tierliebhaber. Das Land hat eine Fläche von 504.645 km² auf denen circa 46.951.532 Menschen leben. Wer nach Spanien reist kann nicht nur viele nette einheimische Menschen kennenlernen, sondern sich auch an den vielen verschiedenen Naturgegebenheiten erfreuen. Die Umwelt ist hier sehr unterschiedlich und man kann wählen ob man seinen Urlaub in flachen Talgebieten, im Gebirge oder in der Nähe von plätschernden Flüssen verbringen möchte. Auf manchen spanischen Inseln ist sogar ein richtiger Dschungelurlaub möglich.

Wer nach Spanien reist sollte also nicht unbedingt immer die typischen Großstädte auswählen sondern vielleicht doch mal in kleinere spanische Gebiete oder auf eine spanische Insel reisen. Dort wo der Tourismus noch nicht die Oberhand gewonnen hat, kann man die Traditionen der Spanier viel besser kennenlernen und sich mehr an der Natur und der Tierwelt erfreuen.

Vegetation

Gerade die Fauna ist in Spanien sehr interessant. In den gebirgsreichen Gegenden trifft man öfter auf frei lebende Reptilien wie zum Beispiel auf Schildechsen. Doch weitaus interessanter dürften die Tierarten sein, die in anderen Regionen bereits ausgerottet wurden. In Spanien gibt es noch Wölfe, Braunbären und Luchse. Jedoch sind inzwischen auch in Spanien die Anzahl der Tiere stark zurückgegangen. Häufig zu sehen bekommt man dagegen Tiere wie Hirsche, Rehe, Wildschweine und Kaninchen.

Wem die ganzen Tiere nicht geheuer sind, der kann sich vielleicht mehr an der Flora Spaniens erfreuen. Die Vegetation lässt sich grob in drei Bereiche aufteilen. Man spricht hier von der Vegetation des Gebirges, des trockenen Spaniens und des feuchten Spaniens.

In den Gebirgsgegenden ist die Vegetation nicht ganz so üppig. Hier findet man vorwiegend Bäume wie Steineichen, Korkeichen und Ähnliches. Im Trockenen Spanien findet man immergrüne Eichen, Pinien und Palmen vor. Am reichsten ist die Vegetation aber natürlich im feuchten Spanien. Doch auch hier ist die Vegetation stark von Pinien und Eichen geprägt.

Entspannung

Selbstverständlich ist nicht jeder an der spanischen Natur interessiert. Viele Urlauber möchten einfach nur einen tollen Strandurlaub verleben und eine zeitlang vollkommen Sorgenfrei sein. In Spanien ist das sehr gut möglich, denn Entspannen kann man in Spanien fast überall. Doch auch ans Feiern kann man schon einmal denken, wenn man die Reise plant, denn der Ballermann dürfte inzwischen jedem ein Begriff sein. Mallorca ist die reinste Touristenhochburg geworden. Wer also im Urlaub wert darauf legt andere Touristen kennenzulernen und wilde Party zu feiern ist hier ganz richtig.

Jedes Jahr kann man sogar richtige Ballermannreisen buchen. Man verbringt seinen Urlaub also meist mit einer feierlustigen Reisegruppe, die darauf erpicht ist die Ballermannsaison in Spanien einzuläuten. Für Spanien hat der Ballermann seine Vor- und Nachteile. Selbstverständlich bringt es den Spaniern sehr viel Geld ein, denn feierlustige Touristen geben gerne viel Geld aus. Mallorca lebt sozusagen von den Touristen. Jedoch haben es die Bewohner nicht leicht, denn Ballermanntouristen benehmen sich gerne daneben, und machen zu jeder Tages- und Nachtzeit lautstarke Feten. Auch was die Umweltverschmutzung angeht, stellt der Ballermann ein großes Problem dar, denn an die Müllentsorgung denkt natürlich niemand. Die Urlauber lassen alles stehen und liegen, anstatt Essensreste und Verpackungen fachgerecht zu entsorgen.

Foto: calaratjada – Fotolia.comSimilar Posts: